Spange Nord: So sieht’s aus

Nachdem der Regierungsrat immer wieder betont, dass der Eingriff in die Quartiere doch im Vergleich zum Nutzen nur minim ist, haben sich die Grünen an die Arbeit gemacht:

Wir haben die vorhandenen Planunterlagen des Kantons genau studiert und die Spange Nord anhand dieser Pläne in den Quartieren abgebildet. Die Ansichten beinhalten jeweils das aktuelle Quartierbild, eine genaue Markierung der zu fällenden Bäume sowie die verschwindenden Grünanlagen und zuletzt, die entwerteten Quartiere mit der realisierten Spange Nord.

Im Gegensatz zu den durch den Kanton veröffentlichten abstrakten Planskizzen zeigen diese Visualisierungen, was der Regierungsrat wirklich bauen will. Sie verdeutlichen, dass der Widerstand der betroffenen Bevölkerung mehr als nur verständlich ist.

Was auf Luzern zukommt

Animationen

(zur Ansicht anklicken )

Quellen

Wir haben unsere Visualisierungen unter Berücksichtigung der Situationspläne des Kanton Luzerns  erstellt, welche im Rahmen des Vernehmlassungsverfahrens Spange Nord (Vorprojekt) veröffentlicht wurden:

Quellen perspektivische Luftbilder: Google Maps

Die hier veröffentlichten Visualisierungen dienen der Information der Bevölkerung des Kantons Luzern. Es bestehen keine kommerzielle Interessen seitens der Websitebetreiber. Die Bilder dürfen nicht zu kommerziellen Zwecken verwendet werden.

Widerstand unterstützen

Unterstützen Sie den Widerstand gegen den Autbahnanschluss „Spange Nord“ mitten durch Quartiere, über die Reuss und ins Herz der Stadt. Schreiben Sie sich ein und bleiben Sie über unsere Aktionen und den Fortschritt unserer Widerstands informiert.

Neuigkeiten

Planungskredit Spange Nord – Hinausgeworfenes Geld

Zusage Dekret über 6.5 Millionen Franken für Projektierung Spange Nord. In 2 Jahren soll ein auflagefähiges Projekt für die Spange Nord ausgearbeitet sein. Die Grünen glauben nicht, dass es den bürgerlichen Parteien wirklich ernst ist, eine quartierverträgliche Lösung zu planen oder sogar auf die Spange Nord zu verzichten. Die Grünen werden die zivile Protestbewegung weiterhin aktiv …